Nein zur Gletscher-verbauung!

Über 1.400 Menschen haben bereits NEIN gesagt!

Drei noch unberührte Gletscher sollen dem Massentourismus zum Opfer fallen. Doch diese Gletscher müssen geschützt werden – für uns alle. Sie dürfen NICHT an die Profitgier Einzelner verkauft werden! 

Die Tiroler Landesregierung entscheidet, ob diese Gletscherverbauung Realität wird oder nicht. Zeigen wir ihr, dass wir diese Naturzerstörung nicht hinnehmen. Üben wir jetzt gemeinsam Druck auf die Verantwortlichen aus.

 

Schicke jetzt eine E-Mail an Landeshauptmann Platter und die Tiroler Landesregierung und erhebe deine Stimme gegen die Gletscherverbauung!

 

An: buero.landeshauptmann@tirol.gv.at 
Betreff: NEIN zur geplanten Gletscherverbauung Pitztal-Ötztal!

S.g. Herr Landeshauptmann, s.g. Mitglieder der Tiroler Landesregierung,

ich wende mich an Sie, weil ich mich über die massiven Folgen des geplanten Skigebietsprojekts Pitztal-Ötztal informiert habe. Eine unberührte Landschaft würde dadurch für immer vernichtet. Der Massentourismus profitiert, aber viel Natur wird zerstört und der Verkehr explodiert.

Die massive Verbauung von noch unberührten Gletschern ist kurzsichtig und verantwortungslos. Derartige Eingriffe in eine sensible Hochgebirgslandschaft können nicht mit dem Tiroler Naturschutzgesetz vereinbar sein. Wo bleibt hier der Respekt vor der Natur? Wieso werden die Folgen der Klimakrise noch verschärft, anstatt sie zu bekämpfen? Unsere Natur könnte doch auch ein wichtiger Schutzschild sein, wenn sie nicht bis zum letzten Quadratmeter ausgebeutet würde.

Daher erwarte ich mir, dass Gletscher- und Alpenschutz in Tirol ernst genommen und politisch gelebt wird. In diesem Sinne muss das Projekt „Schigebietserweiterung/ -zusammenschluss Pitztal-Ötztal“ gestoppt werden bzw. darf es keine Genehmigung erhalten. Stattdessen muss die Landesregierung für einen effektiven, rechtlich bindenden Schutz der Gletscher sorgen und die letzten ursprünglichen Landschaftsräume bewahren. Wir brauchen keine neuen Industriegebiete am Berg, sondern verbindliche Ausbaugrenzen.

Ich bitte Sie um Antwort zu meinem Anliegen, mit besten Grüßen,

 

To: buero.landeshauptmann@tirol.gv.at
Subject: NO to the planned glacier destruction Pitztal-Ötztal!

Dear Mr. Governor and Members of the Tyrolean Government,

I turn to you because I have recently become aware on the massive consequences of the planned ski resort project Pitztal-Ötztal. An untouched landscape would be destroyed permanently. Mass tourism benefits, but large tracts of nature will be destroyed and traffic will explode.

The massive destruction of hitherto untouched glaciers is both short-sighted and irresponsible. Such large-scale interventions in a highly sensitive mountain landscape cannot be compliant with the Tyrolean Nature Conservation Act. What has become of respect for nature? Why are the consequences of the climate crisis being exacerbated, instead of being combated? Intact nature would be an important protective shield against change, if it were not exploited to the last square metre.

This is why I demand that the protection of glaciers and the Alps in Tyrol will be taken seriously and put into practice politically. Accordingly, the project „Ski area extension / merger Pitztal-Ötztal“ has to be stopped and cannot see approval. Instead, the government must ensure effective, legally binding protection of glaciers and preserve the last remaining natural landscapes. We do not need new industrial areas on the mountains, but binding expansion limits.

Expecting a reply to my request, with best regards,

 

 

WERDE JETZT AKTIV!

Mit einem Klick auf den Button öffnet sich Dein E-Mailprogramm mit einem Textentwurf. Du musst nur noch Deinen Namen einfügen, oder Du änderst den Text und Adressaten nach Deinen Vorstellungen!

Falls Du kein lokales E-Mailprogramm sondern eine Plattform wie GMX verwendest, kannst Du den Textvorschlag kopieren und in eine E-Mail einfügen.

Bitte teile diese Aktion mit Deinen FreundInnen, Verwandten und KollegInnen!

 

Wenn Du gerne Postkarten verschickst:

Der Österreichische Alpenverein hat auch eine Postkarte zum Thema erstellt, die Du HERUNTERLADEN oder HIER bestellen kannst!

HINWEIS: Wir wollen keine Beleidigungen! Wir wollen die Politik von der Wichtigkeit unserer Position überzeugen und das geschieht am besten durch Argumente und nicht durch Beschimpfungen.

Deine E-Maildaten werden nicht anderweitig verwendet! Eine Kopie Deines E-Mails geht auch an den WWF, damit wir über die Anzahl der Teilnehmer Bescheid wissen. Wenn Du dies nicht möchtest, entferne einfach unsere E-Mailadresse.